Az Nr.  11042

Waldvogelzucht
beim Vogelzüchter
Vogel des Jahres 2017
Landkarte
Sachkunde
Berichte & Gesetze
Vereine & Verbände
Vogeltransport
Forchheim
Meine Vogelzucht
Vogelbörse
Gästebuch
Links
Züchterdaten
Schau - Termine

! Die Seiten nicht nur für den Waldvogelzüchter !

Diese Vögel halte und Züchte ich zur Zeit auch

Information über die Vogelzucht

Waldvogelzucht
Dompfaff
Hakengimpel
Erlenzeisig
Stieglitz
Birkenzeisig  A .c.
Kanarien gelb
Kanarien rez weiß
Geschichte des Kanarie

Geschichte des Kanarienvogels
"copyright Nicky"
Jeder kennt Mozarts Arie "Der Vogelfänger bin ich ja" aus "Die Zauberflöte". Papageno, der Vogelfänger, ist meist so gekleidet, wie die Leute tatsächlich ihre Tiere transportiert haben, nämlich zu Fuß mit vielen Käfigen auf dem Rücken. Aber bis dahin war es ein langer Weg. Zunächst lade ich Euch ein, mit mir zurück in die Urzeit zu gehen.
Urzeit
Die Vögel stammen von den Archosauriern ab. Sie entwickelten sich vor über 100 Millionen Jahren in der Jurazeit. Archosaurier waren eine weitgefächerte Unterklasse der Stammreptilien, die im Mesozoikum ihre große Blütezeit hatten. Viele Reptiliengruppen sind dann im Tertiär ausgestorben. Die rezenten Reptilien haben etwas gemeinsames mit den rezenten Vögeln, nämlich einige Baueigentümlichkeiten. Insbesondere die Fortpflanzung über das Amnioei und die damit zusammenhängenden Entwicklungs- vorgänge sind so weitgehend identisch, daß beide Wirbeltierklassen als Sauropsiden zusammengefaßt werden können. Den Urvogel bezeichnet man als Archaeopteryx. Er weißt sowohl Reptillien- als auch Vogelmerkmale auf. Die bekannten Fossilfunde aus dem Altmühltal in Bayern gehören einer Schicht an, die ein geologisches Alter von etwa 150 Millionen Jahren haben. Der Urvogel beschreiben die Forscher so: etwa krähengroß, Kiefer mit Zähnen besetzt überwiegend schnell, biped (beidfüßig) laufend, Schädelhöhle für Cerebellum klein, er war ein "Flatterer" (Er war also flugunfähig), Schwanzskelett lang und beidseitig mit Federn besetzt befiedert, einfache Rippen, ohne Harkenfortsätze, kein flaches Sternum.
Nun sollten wir uns die Familie des Kanarienvogels näher betrachten. Der Kanarienvogel ist in der Familie der Finken zu Hause. Der wissenschaftliche Name lautet: Fringillidae. Innerhalb der Famille der Carduelinae, also der Wildvögel, gehört er der Gattung der Girlitze an. Der Girlitz heißt in der Wissenschaft Serinus. So kommt es, daß man den Kanarienvogel häufiger Kanariengirlitz statt Kanarienvogel bezeichnet. Wer ihn ganz korrekt bezeichnen möchte, bedient sich der wissenschaftlichen Bezeichnung, die da heißt: SERINUS CANARIA.
1400 - 1600
So, nun gehen wir wieder mit großen Schritten in die Neuzeit, genauer ans Ende des 15. Jahrhunderts. Warum ausgerechnet in diese Zeit ? Nun, da wurden die Kanarischen Inseln von den Spaniern erobert. Die Kanarischen Inseln, ferner Madeira und die Azoren, sind die Heimat der Kanariengirlitze, von denen unser "Hauskanarie" abstammt. Wahrscheinlich haben die Kanarien die Seeleute und Soldaten beeindruckt, so daß sie diese Vögel mit in ihre Heimat brachten. Später brachten auch Händler Kanarienvögel mit nach Spanien. Die Mönche Spaniens begannen als erste, Kanarien in den Klöstern zu züchten. Sie hatten auch damit Erfolg. Sie verkauften Tiere innerhalb Spaniens, aber auch in andere Länder wie Frankreich, Italien und England. Das besondere war, daß die Mönche, die auf gute Einnahmen für die Mutter Kirche bedacht waren, stets männliche Tiere verkauften, um die Monopolstellung zu halten.
Dies gelang bis etwa 1550.
Italien und England konnten ebenfalls vor 1600 Kanarien züchten, hatten jedoch nicht die Monopolstellung. Wie die weiblichen Tiere allerdings in diese Länder kamen, ist ungeklärt. Dazu erzählt uns eine Legende, daß plötzlich ein spanisches Schiff an der Küste Elbas gestrandet sei, das weibliche Kanarengirlitze geladen hatte. Die Realität dürfte wohl etwas anders aussehen. Es gibt viele Möglichkeiten: Handelsschiffe, Piratenschiffe , Schmuggel. Queen Elizabeth I. von England (Elizabeth Tudor) machte nachweislich mit Piraten, insbesondere Walther Releigh und Francis Drake, Geschäfte. Selbstverständlich handelten die Piraten ohne das Wissen ihrer Majestät, Queen Elizabeth I, hieß es offiziell, was selbstverständlich nicht stimmte. Im Gegenteil, Elizabeth I. förderte die Piraten. Beide, Releigh und Drake, bekamen eine schriftliche Generalbegnadigung und aufgrund der besonderen Verdienste wurden sie geadelt. Die Verdienste bestanden darin, daß durch die Piraterie Geld in die königlichen Kassen floß, daß dringend gebraucht wurde, um das Land England und den Thron Elizabeths zu sichern. Im elizabethanischen England wurde es Mode unter den Adligen, einen Kanarienvogel zu halten. Es war "in" seiner Herzdame einen Kanarienvogel zu schenken, wobei man diesen mit einem Gedicht feierlich überreichte.
Bei der Zucht legte man Wert auf das Erscheinungsbild, auf Haltung und äußere Merkmale. Also entstanden schon frühzeitig in England Vorfahren unserer heutigen Positurkanarien. In Italien kamen die ersten Mutationen vor. Es waren Vögel mit gelben Scheckungen. Von Italien kamen Tiere nach Deutschland, wo um 1600 in Tirol die ersten Züchtungen begangen. In Tirol wurde die Kanarienzucht und der Handel für viele Menschen der Broterwerb schlechthin. Es gab eine Gesellschaft in Imst / Inn, die den Aufkauf der Vögel bei den Züchtern und den Versand von Kanarien in alle Welt organisierte. In Tirol wurden Schecken und gelbe Farbkanarien gezüchtet, aber auch schon weiße Farbkanarien und weiße Schecken.
Auch in Frankreich wurden Kanarien gezüchtet. Dies war gegen Ende des 16. Jahrhunderts, zur Zeit der Hugenottenverfolgung, zur Zeit wo Katharina di Medici regierte und Nostradamus lebte. Zu dieser Zeit hatte Spanien das Monopol der Kanarienzucht verloren. Aus der Literatur weiß man, daß auch die Schwiegertochter Katharinas, Maria Steward (wurde in Frankreich zu "Stuart" umgewandelt), die spätere Königin von Schottland, von ihrem ersten Gemahl Franz zum Geburtstag einen Kanarienvogel bekam. Beide, Maria und Franz, waren zu diesem Zeitpunkt Kinder, aber verheiratet, wie es damals üblich war. Franzosen verkauften ihre Tiere, teilweise mit verschiedenen Färbungen, nach Holland, Deutschland, Schweiz und England. Hier, also in Frankreich, legte man mehr Wert auf die Farbe des Kanarienvogels.
1700
Die Blütezeit der Tiroler Kanarienzucht war das 18. Jahrhundert. Die Tiroler Bergleute brachten Kanarienvögel mit in den Harz. Anfang des 19. Jahrhunderts begann die Kanarienzucht im Harz. Die Züchter trafen eine Auslese der begabtesten Sänger (über mehrere Generationen), so daß die Grundbegabung und die Fähigkeit dazuzulernen weitaus größer als bei den bis dahin bekannten Kanarien war. Einige Züchter legten besonderen Wert darauf, das Vögel mit besonders schönem Gesang gezüchtet wurde.
1800
In Zusammenhang mit den Harzer Gesangskanarien sind einige Züchter des 19. Jahrhunderts im besonderen zu nennen: Wilhelm Trute, St. Andreasberg Heinrich Seifert, St. Andreasberg Peter Erntges, Elberfeld In der heutigen Zeit gibt es drei verschiedene Zuchtrichtungen von Gesangskanarien in Deutschland.
Auch am kaiserlichen Hof, 1854, in Wien zur Regierungszeit Kaiser Franz Josef I. von Habsburg wurden auch Vögel gehalten. Im ersten Ehejahr, als Kaiserin Elizabeth noch in Wien bzw. Schloß Schönbrunn , unter der Fuchtel von Erzherzogin Sophie von Habsburg, lebte, hatte sie mehrere große Volieren mit Vögel in ihren Gemächern. Die Vogelliebhaberei war ein Dorn im Auge ihrer Hofdamen und ihrer "lieben" Schwiegermutter Erzherzogin Sophie, da neben den Waldvögel und Kanarien auch Papageien gehalten wurden. Als die 18jährige Kaiserin Elisabeth 1855 "guter Hoffnung", also schwanger war, verbot letztere ihr den Umgang mit ihren Vögel, weil sie daran glaubte, daß Einflüsse von außen das Aussehen des Kindes bestimmen. Erzherzogin Sophie bat darum, daß Elisabeth lieber sich im Spiegel und Kaiser Franz Josef ansehen solle. Elisabeth reagierte auf diesen Wunsch ablehnend, worauf auf Sophies Befehl hin, alle Vögel in die Wiener Menagerie gebracht wurden. Diese Bevormundung Sophies führte nicht zum ersten ernsthaften Streit zwischen den beiden Frauen, wobei sich Sophie leider noch durchsetzen konnte. Heute gibt es im Schönbrunner Tierpark keine Nachfahren mehr.
1900
In England widmete man sich weiterhin vornehmlich mit der Zucht von Kanarien mit "figürlichen" Merkmalen, während in Frankreich und Holland die "frisierten" Kanarienvögel in den Vordergrund traten. Diese Vögel ließen leider sehr im Gesang nach, was auch für die Farbenkanarien gilt.
Das wohl wichtigste Ereignis in der Farbenkanarienzucht war die Einkreuzung des Kapuzenzeisigs in 1915. Es war mühsam, das Rot in die Kanarien zu bringen, denn nur ein ganz geringer Prozentsatz der Männchen (Mischlinge) war fruchtbar. Vorreiter waren die Züchter Balser in Fulda und der Züchter Dahms in Königsberg.
Autor ??
das Kanarien Lied
Der Vogelfänger bin ich ja
Arie des Papageno
aus der Oper "Die Zauberflöte" von W. A. Mozart

Der Vogelfänger bin ich ja, Stets lustig, heißa, hoppsassa!
Ich Vogelfänger bin bekannt ;Bei Alt und Jung im ganzen Land.
Weiß mit dem Locken umzugehn ;Und mich auf's Pfeifen zu verstehn.
Drum kann ich froh und lustig sein, Denn alle Vögel sind ja mein!

Der Vogelfänger bin ich ja, Stets lustig, heißa, hoppsassa!
Ich Vogelfänger bin bekannt ;Bei Alt und Jung im ganzen Land.
Ein Netz für Mädchen möchte ich, Ich fing' sie dutzendweis für mich!
Dann sperrte ich sie bei mir ein ,Und alle Mädchen wären mein.

Wenn alle Mädchen wären mein, So tauschte ich rasch Zucker ein.
Die, welche mir am liebsten wär, Der gäb ich gleich den Zucker her.
Und küßte sie mich zärtlich dann, wär sie mein Weib und ich ihr Mann.
Sie schlief' an meiner Seite ein, Ich wiegte wie ein Kind sie ein.